Blog

Boreout-Syndrom

Lieber Leser,

nahezu jeder kann mit dem Begriff „Burn-Out“ etwas anfangen und hat seine eigenen Vorstellungen über dieses Krankheitsbild.

Mit Mut, zur Ehrlichkeit

Lieber Leser,

betriebliche Hierarchien erleichtern den Umgang miteinander, da Respekt, Höflichkeit sowie „Einpassungsfähigkeit“ gefördert werden. Sind jene Strukturen vorhanden, funktioniert alles wie ein gut funktionierendes Uhrwerk, in welchem jedes Individuum die Rolle eines bestimmten Zahnrades übernimmt – egal ob steile oder flache Hierarchiesysteme vorherrschen.

Ein Zebra auf dem Flur

Lieber Leser,

oft wird mit unverhältnismäßigen Mitteln gegen eine vermeintliche Diagnose angegangen. Große Entscheidungen werden für kleine Probleme als Lösung angesehen. Es wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen. 

Gut geht auch noch besser

Lieber Leser,

GUT, geht auch wesentlich BESSER. Subjektive Beurteilungskriterien bewerten objektive Sachverhalte. Was für den einen gut, ist für den anderen gerade Mal ausreichend. Persönlicher Anspruch, eigene Präferenzen, jeweiliges Engagement und Einsatzbereitschaft formulieren Bewertungen stets parteiisch.

Wertesystem

Lieber Leser,

Werte schaffen sowie Werte vorleben. Diese Einstellung zu leben und vorzuleben, bedeutet mehr als atmosphärische Spruchbilder in den Kantinen und Fluren aufzuhängen. 

Innovation durch Erfahrung

Lieber Leser,

ich zeige Ihnen Innovation durch Erfahrung. Meine Dienstleistung ist nicht mit anderen Unternehmensberatungen vergleichbar. Die Mitarbeit als voll-integriertes Mitglied Ihrer Belegschaft in Vollzeit (für 1,2 oder mehr Wochen) ermöglicht den Zugang zu Betriebsabläufen und Kollegen, wie es nur einem Angestellten möglich ist. 

Mitarbeiter-Befragungen

Lieber Leser,

betriebliches Hinterfragen bestimmter Sachverhalte wird von vielen Unternehmen als Möglichkeit gesehen, Missstände aufzudecken oder gar nicht erst entstehen zu lassen. Die Ergebnisse sind je nach Fragestellung überraschend oder mit der Erwartung auf eine spezielle Antwort vorhersehbar. Und genau hier liegen mehrere Probleme begraben. 

Ansteckungsgefahr kompensieren

Lieber Leser,

etablierte Probleme besser lösen ist der Ansatz meiner Undercover Unternehmensberatung

Ein Ziel der Agenda 2010 war es die Arbeitslosigkeit zu senken, die damals bei etwa 10% Prozent lag. Langzeitarbeitslose und gering qualifizierte Arbeitnehmer sollten wieder einen Job finden – wenn auch einen schlecht bezahlten.

Zeitkollegen

Lieber Leser,

gleiche Arbeit - gleicher Lohn, sollte man meinen... 
Aber was ist schon gleich? 
Was ist gut und was weniger gut? 

Auch Sie sind sicherlich davon betroffen

Lieber Leser,

fast jeder vierte Beschäftigte in Deutschland ist Niedrigverdiener. Der Niedriglohnsektor hat sich auf hohem Niveau verfestigt. Viele müssen trotz Ausbildung oder anderer Umstände auf geringem Stundenlohnniveau arbeiten. Hierdurch geht oftmals das Interesse an der eigenen Arbeit verloren. Mangelndes Engagement, Betriebsblindheit und Arbeiten nach „Schema F“ sind die Folge. 

Wer etwas Großes leisten will

Lieber Leser,

„Wer etwas Großes leisten will, muss tief eindringen, scharf unterscheiden, vielseitig verbinden und standhaft beharren.“ (Friedrich Schiller) 

Morbus Betriebsblindheit

Lieber Leser,

Morbus Turba Amaurose - die Betriebsblindheit - ist eine nicht zu unterschätzende Beeinträchtigung des „Überblickes“. Meist zeigen sich die Folgen der durch Routine verwachsenen Strukturen in unangemessenen Wahrnehmungs- und Beurteilungstendenzen. Betroffene berichten, dass Sie diese Diagnose sehr überrascht hat. 

Kennen Sie Ihre Angestellten

Lieber Leser,

es gilt alte Vorurteile abzubauen... 

Arbeitnehmer im Bereich des Niedriglohnsektors gelten weitläufig als geringqualifiziert, womit der Stundenlohn gerechtfertigt werden soll.